Wiki

Hier bekommen Sie Antworten auf die wichtigen Fragen des Lebens. Erfahren Sie wie Sie Leder, Kunstleder und Microfaserstoffe bei Verschmutzungen behandelt werden. Wie löst man ein Kaugummi von Leder ab, ohne es zu beschädigen? Von welchen Reinigungsmitteln wird bei Kunstleder abgeraten? Wie behandelt man Flecken, die durch Kosmetika entstanden sind?


Leder schreibt Geschichte. Auch in Zukunft.

Leder ist neben Holz einer der ältesten Werkstoffe der Menschheit. Schon 4000 v. Chr. war die pflanzliche Gerbung in Ägypten bekannt. Und auch die 5300 Jahre alte Gletschermumie Ötzi trug Lederkleidung, deren einzelne Teile in verschiedenen Verfahren mit Fett und Rauch gegerbt wurden. Ganze fünf Fell- oder Ledersorten zählten die Forscher.

Seitdem ist Leder unverzichtbar geworden, sei es für Schuhe, Handtaschen, Geldbörsen, Schutzkleidung oder Sitzbezüge. Einzig die Herstellungsverfahren haben sich in den letzten zwei Jahrhunderten entscheidend verbessert.

Zeittafel
4000 v.Chr.
Nachgewiesene Funde pflanzlicher Gerbung in Ägypten
3000 v.Chr.
Die Gletschermumie Ötzi trug fünf verschiedene Ledersorten
2700 v.Chr.
Älteste Funde beschriebenen Pergaments in Ägypten
720 v.Chr.
Gerbrezept auf einer babylonischen Steintafel
800 - 146 v. Chr.
Karthago kontrolliert weite Teile des Lederhandels im Mittelmeer
Um 400 v. Chr.
Plato berichtet über die Verwendung von Geld aus Leder in Karthago
800 v. Chr. bis 700 n. Chr.
Im Römischen Reich wurden neue Gerbverfahren entwickelt
600 n. Chr. bis 15. Jhd.
Entstehung von Lederwerkstätten bei Klöstern & Städten, Verbannung der Gerber an den Stadtrand
1800-1890
Zeit des Wilden Westens (robuste Stiefel, Westen, Sättel, Waffenholster)
1858
Erfindung der Chromgerbung in Europa, ab 1870 industrielle Produktion
1870 - 1880
Leopold von Sacher-Masoch beschreibt die erotische Anziehungskraft von Leder
Ab 1948
Kunstleder wird als Ersatz für das damals knappe Leder hergestellt

Dank Fleckenschutzausrüstung sind viel Lederprodukte leicht zu pflegen. Die Basis für diese optimalen Gebrauchseigenschaften wird schon in der Produktion gelegt: mit einem hochwertigen Schutzfilm, der jede einzelne Faser umhüllt. Um die Wirksamkeit der Grundimprägnierung zu erhalten, sollte Leder aber von Zeit zu Zeit nachbehandelt werden.

Ledersitzbezüge brauchen ausreichend Feuchtigkeit. Durch das Abwischen mit einem feuchten, aber nicht nassen Tuch wird bei der regelmäßigen Reinigung der Feuchtigkeitshaushalt des Leders ausreichend reguliert.

Für die Entfernung sollte man am besten einen Fachmann befragen. Produkte wie Terpentin, Fleckenwasser, Benzin, Bohnerwachs, Lösungsmittel und Schuhcreme schaden dem Material. Probieren Sie diese an verdeckter Stelle aus.

Tipps zur Fleckenentfernung

Handeln Sie schnell. Leichtere Verschmutzungen lassen sich mit schwacher, handwarmer und Neutral-Seifenlösung in destilliertem Wasser (beinhaltet weder Kalk noch Chlor) abwischen. Mit einem weichen Tuch nachtrocknen. Den Fleck von außen nach innen behandeln, um Ränder zu vermeiden. Nicht nur punktuell, sondern großflächig von Naht zu Naht arbeiten.

Fleckentfernungstabelle Leder

Angetrockneter Schmutz:
Mit einem angefeuchteten Tuch abwischen. Dann mit Wolltuch abtrocknen. Gut nachtrocknen lassen. Starkes Reiben vermeiden.
Flüssigkeiten:
Sofort mit trockenem, saugfähigem Tuch abtupfen, dabei nicht reiben. Im Anschluss wie angetrockneten Schmutz behandeln.
Speisen und Fett:
Sofort entfernen. Nachbehandeln wie angetrockneten Schmutz.
Kaugummi:
Mit einem Eiswürfel verhärten und vorsichtig ablösen. Kälte verringert die Adhäsionskräfte.

Brandschutznorm B1

Die Eigenschaft der Schwerentflammbarkeit nach B1 wird üblicherweise mit einer Imprägnierung erzielt. Der Einfluss von Nässe kann die Imprägnierung in ihrer Wirkung beeinträchtigen. Jedoch ist eine Nachbehandlung problemlos möglich.

Surface Protection System

Das SPS ist eine besonders hochwertige Form der Oberflächenbeschichtung. Leder, die SPS aufweisen, zeigen sich widerstandsfähiger gegenüber Verschmutzungen und Alterserscheinungen und sind leichter zu reinigen.

Outdoor

Mit dieser Ausrüstung erwerben Sie speziell gegerbtes Leder, welches antibakteriell, antimikrobiell und schadstofffrei ist.

Mit der Entwicklung der Kunstfasern Mitte des 19. Jahrhunderts begann die Nachahmung von natürlichen Materialien wie Leder oder Naturfasern. Als Kunstleder wird in der Regel ein Material bezeichnet, das einen Verbund aus textilem Gewebe oder Vliesstoff mit einer Beschichtung aus Kunststoff darstellt.

PVC-haltige Kunstleder

PVC (Polyvinylchlorid), ist an sich sehr hart und wird auch z. B. für Schallplatten verwendet. Durch Zugabe von unkritischen Weichmachern wird das Material weich und elastisch. Erst nach Verflüchtigung der Weichmacher wird es porös, in der Regel hält das Material ohne Zutun von Verschmutzungen 15-20 Jahre.

Kunstleder aus PVC ist für seine Lichtechtheit, Reibechtheit, Meereswasserbeständigkeit bekannt. Die Belastungsgrenzen werden höchstens bei Massagebänken erreicht. Hier ist das Kunstleder Ölen, Schweiß und Bewegungen ausgesetzt.

Es gibt Verwendungszwecke für die Kunstleder besser geeignet ist als Leder. Im Outdoorbereich z.B. werden sie eingesetzt, weil sie witterungsbeständiger sind und im medizinischen Bereich, weil sie leichter zu reinigen sind. Auch vermindern spezielle Beschichtungen der Kunstleder, dass sich Bakterien darauf vermehren.

Kunstleder ohne PVC

PVC-freies Kunstleder hat einen anderen Aufbau als herkömmliche Materialien. Es ist kostenintensiver als PVC-haltiges Kunstleder, dafür aber auch im Griff viel näher an echtem Leder. PVC-freies Kunstleder ist reibechter und bei guter Pflege bietet es eine längere Lebensdauer als konventionelles Kunstleder, obwohl es etwas empfindlicher ist.

Das Material sollte in regelmäßigen Abständen gereinigt werden, um das Aussehen zu erhalten und ein Ansammeln von Schmutz und Verunreinigungen zu vermeiden. Flecken, Schmutz und jegliche Substanzen, die auf das Material gelangen, sollten unverzüglich entfernt werden, um eine permanente Verschmutzung zu vermeiden. Verwenden Sie mildes Seifenwasser oder speziell für Vinylstoffe/ Kunstleder empfohlene Produkte zur Reinigung und Entfernung von Flecken auf der Oberfläche. Benutzen Sie zur Reinigung ein weißes, feuchtes Tuch.

Tipps für Reinigung und Pflege von Kunstleder mit Surface Protection Medical Ausrüstung

Beseitigung von alltäglichen Verschmutzungen

1. Die Reinigung der Oberfläche ist mit einer Mischung aus handwarmen Wasser und neutralem Seifenschaum vorzunehmen. 
2. Weiches Tuch mit handwarmem Seifenwasser benetzen und Verschmutzungen mit kreisenden Bewegungen beseitigen.
3. Hartnäckigere Flecken sollten mit einer weichen Bürste behandelt werden. Die Bürste ebenfalls mit der handwarmen Seifenlauge benetzen und Verunreinigungen mit kreisenden Bewegungen entfernen.
4. Die mit Seifenlauge versehene Materialoberfläche ist mit einem feuchten Tuch, das in handwarmes Wasser getaucht wurde, abzuwischen.
5. Abtrocknen der Oberfläche
6. Für schwere Verschmutzungen ist eine Lösung aus Alkohol und Wasser im Verhältnis 1:1 empfehlenswert.
7. Material wie unter Punkt 4 und 5 weiter behandeln.

Für die Reinigung der Artikel dürfen keine Lösungsmittel und scheuernden Produkte zum Einsatz kommen. Die aufgeführten Hinweise sind keine Garantie und befreien den Anwender nicht von seiner Sorgfaltspflicht im Umgang mit den Materialien und den Reinigungsmitteln.

Fleckentfernungstabelle Kunstleder

Angetrockneter Schmutz:
Mit einem angefeuchteten Tuch abwischen. Dann mit Wolltuch abtrocknen. Gut nachtrocknen lassen.
Flüssigkeiten:
Sofort mit trockenem, saugfähigem Tuch abtupfen, dabei nicht reiben. Im Anschluss wie angetrockneten Schmutz behandeln.
Speisen und Fett:
Sofort entfernen. Nachbehandeln wie angetrockneten Schmutz.
Kaugummi:
Mit einem Eiswürfel verhärten und vorsichtig ablösen. Kälte verringert die Adhäsionskräfte.

PERMAGUARD

Diese patentierte Beschichtung für Kunstleder schützt das Material gegen Kratzer, Abnutzung und Verschmutzungen. Die meisten Flecken können einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

PERMABLOK

Permablok schützt Vinyl zuverlässig gegen Bakterien, Pilze, Verschmutzungen, Abnutzung und Kratzer. Besonders wichtig für den medizinischen Bereich und für viel genutzte Objekte.

SILVERGUARD

Silverguard ist ein Oberflächenbeschichtungssystem, das mithilfe von Silberionen die Ausbreitung von Bakterien und Schimmelpilzen verhindert.

PVC-frei

Materialien die als PVC-frei ausgezeichnet sind, werden ohne Polyvinylchlorid (PVC) hergestellt.

Phthalat-frei

Kunstleder, die phthalat-frei sind, weisen keine Ester der Phthalsäure auf, die als Weichmacher eingesetzt werden.

Surface Protection Easy Clean

Diese patentierte Beschichtung für Kunstleder schützt das Material gegen Kratzer, Abnutzung und Verschmutzungen. Die meisten Flecken können einfach mit einem feuchten Tuch abgewischt werden.

Surface Protection Medical

Hiermit wird Ihr Vinyl zuverlässig gegen Bakterien, Pilze, Verschmutzungen, Abnutzung und Kratzer geschützt. Besonders wichtig für den medizinischen Bereich und für viel genutzte Objekte.

Surface Protection Medical Plus S

Ein Oberflächenbeschichtungssystem, das mithilfe von Silberionen die Ausbreitung von Bakterien und Schimmelpilzen verhindert.

Als erste Kunstfaser wurde 1855 die Kunstseide entwickelt, 1890 entstand die erste Kunstseidenfabrik. Die Nachfrage nach dem neuen Material wurde aber erst mit der Entwicklung von Polyvinylchlorid (Vinyl), Polyurethan (PU), Polyamid (Perlon), Polyester und Polyacryl für die Märkte bedeutend.

Die erste Microfaser wurde in den 60er Jahren in Japan erfunden, erst 15 Jahre später traten sie ihren Siegeszug durch den USA und Westeuropa an. Nachdem man zuerst versuchte, die Eigenschaften natürlicher Fasern nachzuahmen, entdeckte man für die Kunstfasern nun neue Einsatzbereiche wie z.B. Hochgebirgszelte, Einlagevliese oder Kleidung für Extremsportler.

Der Erfolg der Microfasern beruht auf ihren hervorragenden Eigenschaften, zu denen ein weicher, angenehmer Griff und eine glänzende Oberfläche zählen. Zudem sind sie knitterfrei und müssen nicht gebügelt werden. Trotz der feinen Fasern besitzen Microfaserstoffe einen hohen Lufteinschluss und damit eine hervorragende Wärmehaltung. Microfasern sind ca. drei Mal feiner als Baumwolle, ca. sechs Mal feiner als Wolle und ca. 60 Mal feiner als menschliches Haar.

Moderne Microfaserstoffe werden aus recycleten PET-Flaschen (Polyethylenphthalat) hergestellt. Im Entstehungsprozess werden weniger schädliche Emissionen freigesetzt, weniger Energie verbraucht und keine giftigen oder umweltschädlichen Chemikalien in die Umwelt abgegeben. Auch die Entsorgung ist dank 100% recyclebarem Polyester sehr einfach. Fast alle unsere Microfaserstoffe werden aus recycleten Materialien hergestellt und sind nach Öko Tex 100 schadstofffrei.

Dank seiner exzellenten Eigenschaften ist die Microfaser weitgehend schmutzunempfindlich. Trotzdem ist es empfehlenswert, oberflächliche Verunreinigungen mit einer weichen Bürste oder einem Staubsauger regelmäßig zu entfernen. Für eine gründliche Reinigung bitte nachstehende Hinweise befolgen:

Handwäsche oder Waschmaschine

Lauwarmes Wasser (max. 40 C°). Waschprogramm für Feinwäsche, neutrales Waschpulver. Nicht wringen oder schleudern. Im Schatten aufhängen. Wenn notwendig, mit einem Dampfbügeleisen mit einer Einstellung für Rayon/Synthetik unter einem feuchten Tuch bügeln. Danach den Faserflor mit einer weichen Bürste wieder auflockern. Chemische Reinigung: Perchloräthylen

Für die Entfernung verschiedener Flecken richten Sie sich bitte nach der Fleckentfernungstabelle. Sollten Sie Lösungsmittel benutzen (hiervon wird abgeraten), so testen Sie die Farbechtheit erst an einer verdeckten Stelle des Microfaserstoffes.

Tipps zur Fleckentfernung

Handeln Sie schnell. Entfernen Sie den Fleck von außen nach innen, um Ränder zu vermeiden. Identifizieren Sie die Art des Fleckes und behandeln Sie ihn entsprechend der Fleckentfernungstabelle. Wenn Sie Lösungsmittel benutzen, geben Sie dieses nicht direkt auf die Oberfläche, sondern erst auf ein sauberes Tuch. Setzen Sie sich nicht, bzw. legen Sie nichts auf die behandelte Stelle bis das Material vollständig getrocknet ist.

Fleckentfernungstabelle Microfaser

Getränke, Alkohol, Spirituosen, Wein
Mit einem sauberen Tuch abwischen, danach mit einer milden Seifenlauge reinigen, falls notwendig mit verdünntem Methylalkohol säubern.
Kugelschreiber
Mit 20%igem Methylalkohol oder mit Perchloräthylen oder Trichloräthylen abtupfen.
Kaffee, Tee, Milch
Mit einem sauberen Tuch trocknen, danach mit einem milden Waschmittel shampoonieren.
Schokolade, Süßigkeiten
Mit lauwarmem Wasser (max. 40 C°) abwischen.
Farbe
Ölfarben: mit Terpentin säubern, dann mit mildem Seifenwasser abwischen. Farben auf Wasserbasis: mit kaltem Seifenwasser abwischen. Sollte der Fleck bereits eingetrocknet sein, Reinigung wie bei Schuhcreme.
Kosmetika
Mit mildem Seifenwasser reinigen; bei hartnäckigen Flecken 20%igen Methylalkohol, Perchloräthylen oder Trichloräthylen anwenden.
Gras, Gemüse
Mit lauwarmem Wasser abwischen, dann mit einem milden Waschmittel reinigen.
Tinte
Soviel wie möglich mit Löschpapier aufsaugen. Mit 20%igem Methylalkohol abwischen und mit mildem Seifenwasser reinigen.
Schuhcreme
Mit Perchloräthylen, Trichloräthylen oder verdünntem Ammoniak (max. 10%) abwischen.
Marmelade, Sirup, Fruchtsaft
Den groben Schmutz mit einem Löffel entfernen, dann mit lauwarmem Wasser (max. 40 C°) abwischen.
Öl, Fett, Schmiere
Mit einem sauberen Tuch entfernen, dann mit Trichloräthylen säubern.
Nagellack
Mit Aceton abtupfen.